Fördern im Alltag- Lebensraum als „Lern-Raum“


Print Friendly, PDF & Email

Darum geht’s

Der Alltag des Kindes steckt voller Anregungen und Erlebnisse, um die Welt mit allen Sinnen zu entdecken. Der Lebensraum des Kindes ist sein eigentlicher Lern-Raum. In diesem Beitrag wollen wir uns mit der Frage beschäftigen, wie frühes Lernen stattfindet und gelingen kann.

Neben grundsätzlichen Überlegungen zum Thema Förderung im Alltag, möchten wir Sie stärken, die natürlichen Lernkompetenzen ihres Kindes zu erkennen und ihnen zu vertrauen. Es sollen aber auch praktische Ideen vermittelt werden, wie Sie den Alltag mit ihrem Kind noch anregender für alle Sinne gestalten können.


Gut zu wissen

Von Geburt an versuchen Kinder mit allen Sinnen die Welt zu „begreifen“.

Das, was an Prozessen und Ereignissen um das Kind geschieht, bildet das Lernumfeld. Das Kind lernt durch das Eingebunden sein in das Erlebte. So bietet der gemeinsam erlebte Alltag viele Möglichkeiten, Kinder intensiv zu fördern und ihnen intensive Lernerfahrungen zu vermitteln.

Ganzheitliches Lernen

Das Kind ist ganz „Sinnesorgan“. Kleine Kinder lernen immer mit all ihren Sinnen – Sehen, Riechen, Hören, Schmecken und Fühlen passieren gleichzeitig und beeinflussen sich gegenseitig.

Bildung braucht Bindung

Eine aufmerksame, wertschätzende Begleitung durch Personen, zu denen das Kind eine gute Bindung hat, fördert die Kinder in entscheidenden Entwicklungsphasen.

Wie kann ich eine gute Beziehung zu meinem Baby fördern

In Alltagssituationen entwickeln Kinder ihre Kompetenz, geleitet von ihren Interessen und bisherigen Erfahrungen. Das Mitwirken in Alltagsdingen macht stolz und zufrieden, Widerstände zu überwinden macht stark! Das Kind erlebt sich als wichtig und richtig und erfährt so Selbstwirksamkeit und stärkt sein Selbstwertgefühl.

Freude und positive Emotionen

Kinder lernen, wenn sie sich für Aktivitäten begeistern und sich intensiv und engagiert mit einem Gegenstand oder Material beschäftigen.

Lerngelegenheiten ergeben sich im Familienalltag. Dazu braucht es nichts Außergewöhnliches, nur eine Wachheit, eine Neugier auf das Kind, seine Interessen und Entwicklungsaufgaben. Wichtig ist hierbei eine an die Entwicklung des Kindes angepasste Unterstützung – nicht zu viel und nicht zu wenig Hilfestellung!

Wie Rituale im Familienalltag helfen

Geborgenheit und Ruhe

Auch das Zuschauen bei alltäglichen Dingen ist eine aktive Tätigkeit des Kindes. Auch hier sind alle Sinne des Kindes beteiligt. Alles ist echt, klingt, riecht und lässt sich bestaunen. Kinder brauchen uns Eltern als Vorbild, zum Nachahmen und als die Person, die Geborgenheit und Ruhe vermittelt. Wir als Eltern können dem Kind den Freiraum und die Zeit schenken, um seine Welt zu entdecken.

Spielen ist Lernen

Die ganzheitlichste Förderung bei Kindern ist es, ihnen ein möglichst umfassendes, kreatives und freies Spiel zu ermöglichen. Das Kind fördert sich selbst. Wenn wir ihm vertrauen und es in einer spielunterstützenden Atmosphäre aufwachsen lassen, sucht es sich auf seine sehr persönliche Weise den Moment und die Dinge aus, die es für sein Lernen braucht. Dies kann kein noch so ausgefeiltes Förder-und Lernprogramm leisten.


Eine Ideensammlung zur Anregung aller Sinne im Alltag

Nicht nur das Kinderzimmer ist zum Lernen da, auch an anderen Orten finden sich zahlreiche Lern- und Erfahrungsmöglichkeiten:

In der Küche: Schneebesen, Löffel, Kellen und Schüsseln sind spannendes Lernspielzeug.

Im Schlafzimmer:

Betten beziehen

Socken sortieren

lisa199

Eine Kissenschlacht veranstalten

Kissenschlacht

Ins Bett gekuschelt Tee trinken und Bücher anschauen

Im Badezimmer:

Wasser in der Badewanne umfüllen

Murmeln mit den Füssen aus einem Fußbad angeln

blue-199261_1280

Zusammen baden und sich gegenseitig eine „Geschichte“ auf den Rücken malen

Sich vom Kind die Zähne putzen lassen

toothbrush-313768_1280

Dem Kind die Füße mit duftendem Öl massieren

massage-272845

Die Fliesen mit Schaum bemalen

Im Wohnzimmer:

Das Kind in einem Betttuch schaukeln

Das Kind eine Höhle aus Decken bauen lassen

Ein Picknick auf dem Wohnzimmerboden veranstalten

Auf einem auf dem Boden liegenden Seil laufen

Barfuß laufen

daisy-319695_1280


Apfelgeschichte

Wie spannend es sein kann, einen Apfel gemeinsam aufzuschneiden, erfahren Sie in der folgenden Geschichte. Vielleicht haben Sie Lust, mit Ihrem Kind auch mal einen Mond- oder Sternenapfel im Alltag zu erleben!?

 


Geräuschespaziergang

Höranregung: Schon kleine Spaziergänge erleben Kinder als ein Riesenabenteuer. Wir haben zur Anregung und zum Schärfen Ihrer Sinne die Geräusche eines kurzen Sparzierganges durch die Stadt aufgenommen. Schließen Sie die Augen und versuchen Sie alle Geräusche, die Sie erkennen, zu benennen. Nehmen Sie diese Bewusstheit mit in den nächsten kleinen Ausflug. Sprechen Sie mit Ihrem Kind über das, was es sieht und hört.

 


Zum Mitdenken und Mitmachen

Wie schaffe ich es im Alltag eine Stimmung zu schaffen, in der die Kinder in eine intensive und engagierte Spielsituation eintauchen?

Denn Spielen ist Lernen.

Vielleicht kann ein „Spielexperiment“ dabei helfen:

Ein freier Morgen oder Nachmittag mit dem Kind. Schaut, dass ihr nicht aus dem Haus müsst, schaltet das Telefon aus, das Radio. Habt beide Zeit und Ruhe. Lasst euch nicht ablenken, herausreißen, unterbrechen.

Beginne diese Stunden mit einer schönen Tätigkeit, die deinen Händen Beschäftigung gibt und deinem Kopf die Möglichkeit, in der Wahrnehmung bei deinem Kind zu sein. Backe einen Kuchen ohne eine laute, schnelle und effektive Küchenmaschine, knete den Teig. Stelle Blumen in die Vase, male ein Bild oder bügle – wähle eine Arbeit die du liebst… .

Kinder spielen gerne dort, wo Eltern mit Freude arbeiten und intensiv in ihrer Tätigkeit aufgehen. Sie „lassen“ dich dann, denn sie fühlen sich nicht weggestoßen, nicht ignoriert, sondern in Ruhe gelassen, um ihr Eigenes anzufangen.

Vertraue ihnen, sie finden ihren Weg. Auch wenn sie Zeit brauchen. Aus Langeweile entsteht Neues.

Biete wenig zum Spielen an. Einfache Dinge wie Tücher, Wäscheklammern, ein alter Karton oder eine Schnur …

Mit der Zeit können diese Stunden vielleicht zu einem festen Ritual werden. Diese Zeit sollte ein wichtiger Bestandteil des Alltagslebens sein, denn eine umfassendere Förderung als ungestörtes Spiel gibt es für das Kind nicht.

So entstehen Konzentration, die Fähigkeit an einer Sache intensiv zu arbeiten, kreativ die Welt zu erfassen, die Lust seine Umwelt aktiv und mit Freude zu gestalten und das Glück, sich einer Arbeit ganz hinzugeben.

Beginnen Sie das Abenteuer …


Und sonst noch

Andere Bausteine

Entwicklungbereiche des Kindes
Fördern muss nicht teuer sein
Oasen im Alltag

Weiterführende Literatur

Steininger, Rita: Kinder lernen mit allen Sinnen. Klett-Cotta Verlag.
Kutik, Christiane: Das Jahreszeitenbuch: Anregungen zum Spielen, Basteln und Erzählen – Gedichte, Lieder und Rezepte zum Jahreslauf. Verlag Freies Geistesleben.
Zimmer, Renate: Handbuch der Sinneswahrnehmung: Grundlagen einer ganzheitlichen Bildung und Erziehung. Herder Verlag.
Friedl, Johanna: Spielend die Sinne entdecken. Ravensburger Buchverlag.
Steininger, Rita: Geborgenheit und Selbstvertrauen. Wie Babys und Kleinkinder ein gutes Körpergefühl entwickeln. Verlag Klett-Cotta.

Links

Begeisterung soll das Kind leiten

Videos

Sally kocht: Apfeltaschen mit Blätterteig
Wie viel Anregung braucht ein Baby?

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.